Veranstaltungsart:
Ort:
Dozent:
Becker, Dieter
Weiss, Gerald
Ginter, Anita
Brunck, Martin
Tank, Michael
Bergen, Axel
Wittmann, Rainer
Röthinger, Claudia
Dewald, Nicola
Garten, Hans
Meierhöfer, Eva
Lienhard, Lars
Website Anmeldung:
Veranstalter:
31Mai bis 02Juni
IRT 1 - Die erweiterte Injury-Recall-Technique 1
Bremen
Im Körper gespeicherte Verletzungsmuster können immer wiederkehrende Beschwerden und selbst komplexe Fehlhaltungssysteme verursachen. Solche "Injury-Muster" verhindern häufig einen anhaltenden Therapieerfolg. In diesem Seminar werden wir sowohl die Grundlagen als auch die aktuellsten Entwicklungen der eIRT im Bereich der Stoffwechselstörungen und der Kieferstörungen unterrichten.
03Juni
Online-Kurs: Was ist Applied Kinesiology?
Online
Montag, 03.06.2024 von 20:00 bis 21:30 Uhr
13 bis 15Juni
Sonderkurs – eIRT - Sommerakademie 2024
Walsrode
Im grünen Dreieck zwischen Bremen, Hannover und Hamburg  treffen wir uns auch in diesem Sommer im Forellenhof.
 Hier stellen wir die neuen Entwicklungen in der eIRT vor. In den praktischen Workshops werden wir uns in entspannter Atmosphäre behandeln und die neuen Elemente für die Praxis einüben.
20Juni
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert, AK-Akupunktur und IRT
Ludwigsburg
21 bis 22Juni
AK-GS: Metabolische Störungen und IRT
Nürnberg

AK-GS: Metabolische Störungen und IRT

Voraussetzung: AK-Einführung

Sie lernen:

  • Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln
  • Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn")
  • wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können
  • wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können
  • wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können
  • Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
  • wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben
  • wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen
  • solche Muster zu erkennen und zu behandeln
06 bis 07Juli
AK-Refresher: Vom (Wieder-) Einsteiger zum Profi
Rottach-Egern, Tegernsee
18 bis 21Juli
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert, AK-Akupunktur und IRT
Rottach-Egern, Tegernsee
Der Kurs findet sicher statt!
19 bis 20Juli
„Power-IRT“ kompakte und nachhaltige Stabilisierung mit IRT
Freiburg

Injury first (Zitat Wally Schmitt) – dieser Grundsatz gilt in der AK immer noch. Hier führen jedoch viele Wege nach Rom und verlaufen kann man sich dabei auch noch.

In diesem Kurs wird das Thema Injury als gestörtes Koordinations-Muster bearbeitet. In dieser komplexen Aufbereitung kann pro Sitzung ein ganzes Muster an Injury Regionen, die zu einer Störung des Systems beitragen abgearbeitet werden. Die neurologische Vernetzung zu den Hirnnerven und wichtigen faszialen Übergängen ist ebenfalls Teil dieser Herangehensweise. Durch die Kombination mit osteopathischen Techniken bei der Auflösung ist die Veränderung nachhaltig, d.h. auch strukturell wahrnehmbar.  

Der Einsatz der Sondermeridiane neben den üblichen Akupunkturpunkten schützt das System und damit den Klienten vor Retraumatisierung und Überforderung des Systems.

Es werden neben Nadeln weitere atraumatische Techniken zur Stimulation der notwendigen Akupunkturpunkte vorgestellt sowie weitere spezielle Techniken zur Unterstützung der Musterauflösung in Kombination mit osteopathischen Techniken z.B. Einsatz von Stimmgabeln als Vibration.

 

Voraussetzungen:

Basisdiplom AK, Grundkenntnisse craniosakrale Therapie, Akupunkturkenntnisse sind hilfreich

 

Dozentin: Dr. Anita Ginter DIBAK

Datum: 19.07.2024 ab 14.00 bis 19.00, 20.07.2024  9.00-18.00 jeweils mit Pausen

Ort: Freiburg, genauer Ort wird noch angegeben je nach Kursgröße

 

Infos und Anmeldung: praxis.ginter@web.de, Tel. 0761-7679090

 

21 bis 22Juli
AK-M4: Störungen der oberen Extremität (Seminarwoche 3b)
München

AK-M4: Störungen der oberen Extremität (20 UE)

Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte: 

  • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten, Flowchart Extremitätengelenksbehandlung
    • Neuroorthopädische Propriozeptoren-Technik (Shafer)
      • Ligamentstörungen          
      • Kapselstörungen
      • Ligament interlink
      • Knorpelverletzungen
      •  Stauchungsverletzungen          
      •  Hautpropriozeptoren
  • Schulter:

    • Slipped bicipital tendon
    • Ligg. glenohumeralia, coracohumerale,
    • Kapsel
    • Labrum,
    • AC- und SC-Gelenk
    • Frozen Shoulder
  • Ellenbogen

    • 3 Gelenke Radiusköpfchen
    • Epicondylopathia
    • Lig. anulare
    • Ligg. collateralia
  • Hand

    • Karpaltunnelsyndrom
22 bis 24Juli
AK-M5: Störungen der untere Extremität (Seminarwoche 3 b)
München

AK-M5: Störungen der unteren Extremität, Versorgung mit propriozeptiven Einlagen (20 UE)

Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln
Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-M1

Lernziele:

  • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten
  • Ligament Interlink Technik mit allen Varianten (Lig., Kapsel, Muskel, Knochen)-Wiederholung
  • Hüfte
    Lig. Iliofemorale, pubofemorale
    Kapsel
    Labrum
    Tractus iliotibialis
  • Knie
    Patellaführung, Retropatellararthrose
    Kreuzbänder
    Kollateralbänder
    Menisken
    Lig. popliteum
    Fibulaköpfchen
  • Fuß
    Fußknochen“subluxationen“:
    Talus, Kalkaneus, Navikulare, Kuboid
    Sprunggelenksbänder
    Tarsaltunnelsyndrom
    Metatarsalgie
    Funkioneller Hallux limitus
    Fasciitis plantaris
    Achillodynie
    Versorgung mit propriozeptiven Einlagen
09 bis 10August
eIRT-Hospitationskurs
Hotel Park Soltau

Der neu eingerichtete 2-tägige Hospitationskurs dient dem Training und der Wiederauffrischung des bisher Erlernten und wendet sich somit an alle Teilnehmer, die in Besitz des Basis-Diploms sind sowie die Sonderkurse IRT 1/2 besucht haben. Im Kurs werden mehrere Patienten exemplarisch demonstriert und deren diagnostischer und therapeutischer Verlauf protokolliert. Neben der Wiederholung der bekannten Module der Stufen IRT 1-3 werden patientenabhängig andere und neue Aspekte der Biochemie, der Neurologie, der Behandlung mit N.I.T., der orthomolekularen Medizin, der Zahnmedizin und der psychosomatischen Behandlung gezeigt.
23 bis 25August
AK-GS: Metabolische Störungen und IRT, Prüfung (AK-Modul 4)
Bremen
Modul 4 AK-Stoffwechsel, Gesundheit und IRT mit Prüfung
Im Modul 4 wird AK und Stoffwechsel unser Thema sein. Verdauungs- und Darmstörungen sind ein häufiges Problem für die Gesundheit. Die Ursachen reichen von Lebensmittelunverträglichkeiten und Parasitenbelastungen bis zu toxischen Belastungen. AK kann uns sehr schnell dabei helfen, die Ursache zu klären und eine geeignete Behandlung zu finden. IRT ergänzt dieses Spektrum um die biochemischen Verletzungsmuster.

  • Sie lernen ...
  • Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln.
  • Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn").
  • wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können.
  • wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können.
  • wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können.
  • Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden.
  • wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben.
  • wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen.
  • solche Muster zu erkennen und zu behandeln.
06 bis 08September
AK-Einführung mit IRT (AK-Modul 1)
Hannover

AK Einführung und IRT

     

  • die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen
  • Die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests
  • Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden
  • Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln
  • wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können
  • wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können
  • höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte
  • einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen
13September
Gesellschaftsabend im Brauhaus Riegele mit Brauhausführung (Getränke exclusive)
Augsburg
13September
Vorkongress: Neuroathletik in Theorie und Praxis
Augsburg
Kongresshotel: Hotel Leonardo, Langenmantelstr. 31, 86153 Augsburg
14September
Gala-Abend mit Liveband (Getränke exclusive, Tischwasser inklusive)
Augsburg
im Kongresshotel: Hotel Leonardo, Langenmantelstr. 31, 86153 Augsburg
14 bis 15September
Jahreskongress 2024
Augsburg
Kongresshotel: Hotel Leonardo, Langenmantelstr. 31, 86153 Augsburg
19 bis 21September
AK-Einführung und IRT, AK-GS Metabolische Störungen (Basisdiplom Seminarwoche 1 a)
Hamburg

AK Einführung und IRT

    •    die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen
    •    Die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests
    •    Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden
    •    Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln
    •    wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können
    •    wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können
    •    höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte
    •    einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen

AK-GS: Metabolische Störungen und IRT

Voraussetzung: AK-Einführung


Sie lernen:
    •    Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln
    •    Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn")
    •    wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können
    •    wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können
    •    wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können
    •    Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
    •    wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben
    •    wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen
    •    solche Muster zu erkennen und zu behandeln

22 bis 25September
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert (Basisdiplom Seminarwoche 1 b)
Hamburg

AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT

Voraussetzungen: AK-Einführung, U-Kurs (für Nicht-Manualtherapeuten)

Sie lernen:
    •    Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
    •    die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen
    •    Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
    •    Körperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II)
    •    Verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zusetzten und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen
    •    „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Becken- (SIG-)dysfunktionen mit Keilen
    •    Die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. sacrotuberale und Lig. sacrospinale)
    •    wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können
    •    wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können

AK Akupunktur und IRT

Voraussetzungen: AK Einführung


Inhalte:
    •    Grundlagen des Akupunktursystems
    •    B & E-Technik, Set-point-Technik zur Schmerztherapie, Suchtbehandlung, Toleranzsteigerung
    •    Akupunktur, AK und Manuelle Medizin bei der Behandlung des Bewegungsapparates.
    •    Injury Recall Technik, Stufe 2 und 3
    •    Spezielle Anwendung von Somatotopien zur Schmerztherapie: Yamamoto-Schädelakupunktur u.a.

27 bis 29September
IRT 2 - Die erweiterte Injury-Recall-Technique 2
Bremen
Der Aufbaukurs zu IRT 1:

In den letzten Jahren hat sich unser Verständnis der IRT und den verschiedenen Anwendungsbereichen so vertieft, dass wir einen zweiten Kurs für die Vermittlung dieser Aspekte konzipiert haben. 
Thematisch planen wir unter anderem folgende Highlights: IRT und hormonelle Störungen, IRT und Stoffwechsel, IRT und Neurologie.
04 bis 05Oktober
Intensiv-Refresher AK in der Praxis
Stimpfach-Rechenberg

Wiederholung wichtiger Differenzierungsschritte in der AK-Praxis mit Integration möglichst aller AK-Befunde zum Erkennen von Störfaktoren mit Therapiepriorität mit intensiver Übung im Kurs (18 UE).

Nach Wiederholung wichtiger Differenzierungsschritte in der AK-Praxis mit Integration möglichst aller AK-Befunde zum Erkennen von Störfaktoren mit Therapiepriorität - intensive Übung im Kurs (Erarbeitung einer Vorgehensweise mit Integration möglichst aller bei der Untersuchung erhebbaren AK-Befunde, mit einer primär orientierenden und ergebnisoffenen AK-Testung.

Ziel des Kurses: mehr Sicherheit im Vorgehen bei Metabolischen und Toxischen Krankheitsursachen (18UE). Die Teilnehmer erhalten ein Kursskript.
Seminargebühr 550 €, 600€ für Nichtmitglieder der DÄGAK

10 bis 12Oktober
AK-Einführung und IRT, AK-GS Metabolische Störungen (Basisdiplom Seminarwoche 1 a)
München

AK Einführung und IRT

    •    die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen
    •    Die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests
    •    Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden
    •    Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln
    •    wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können
    •    wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können
    •    höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte
    •    einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen

AK-GS: Metabolische Störungen und IRT

Voraussetzung: AK-Einführung


Sie lernen:
    •    Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln
    •    Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn")
    •    wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können
    •    wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können
    •    wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können
    •    Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
    •    wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben
    •    wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen
    •    solche Muster zu erkennen und zu behandeln

18 bis 19Oktober
AK-DS: Dentale Strategien
Nürnberg

AK-Dentale Strategie (20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie

DieAnwendung der AK in der Zahnarztpraxis: Materialunverträglichkeiten,Intoxikationen (insbesondere Amalgam), Allergien, Herddiagnostik und-therapie, adjuvante Therapie mit Akupunktur.

Inhalte:

  • Repetition und intensives Einüben der in der Zahnarztpraxis besonders relevanten Muskeln
  • Differenzierter Herdtest im Zahn-Mund-Kieferbereich, der neurologische Zahn
  • Materialtestung
  • Vorgehensweise bei allergischen und toxischen Belastungen im Mund-Kieferbereich
  • Komplexe Behandlung der Parodontose
  • Akupunktur im kraniomandibulären System: Ohrakupunktur, Mundakupunktur mit Applied Kinesiology, Triggerpunkttherapie
18 bis 19Oktober
AK-Hospitation, Behandlungsstrategie
München

AK-HK: Hospitationskurs (20 UE)

Die erlernten AK-Techniken am Patientenfall anwenden

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1, AK-Akupunktur, AK-Manuelle Medizin 2, AK-Kraniomandibuläres System, AK-Hormonelle Regelkreise

Inhalte:

  • Wiederholung der wichtigsten manuellen AK-Techniken
  • Praktische Erarbeitung der Behandlungsstrategie bei allgemeinmedizinischen, orthopädischen und schmerztherapeutischen Fällen: "Was muss ich tun, wenn....??"
  • Besprechung von Problemfällen der Kursteilnehmer.
  • Patientendemonstration, praktisches Üben
20Oktober
Prüfung zum DÄGAK-Diplom
München
08 bis 09November
AK-Diagnostik und Therapie mit Nosoden
Donauwörth

Nosoden stellen im Praxisalltag eine Möglichkeit dar, die Ursache von Infekten und eine geeignete Therapie zu finden. Im Kurs werden AK -Testung und Wesen von Nosoden erklärt und eine Eigenblutnosode hergestellt. Die Bedeutung einzelner Nosoden für bestimmte Krankheitsbilder werden erläutert und die Therapie mit IST-Komplexen, sowie deren richtige Nutzung dargestellt.

Die Integration von Infekt-Nosoden zur Diagnostik und daraus folgende Behandlungen ist unverzichtbar, um vor allem chronische Infekte mit ihrer meist komplexen Symptomatik in den Griff zu bekommen. Über Anamnese und klinische Untersuchung entsteht der Verdacht auf Belastung oder Entzündung von Organen, Gelenken, Muskeln oder Nerven. Mittels Applied Kinesiology ist es möglich entsprechende potentielle Erreger in homöopathisch potenzierter Form (Nosoden) energetisch auszutesten. Der positive Challenge in der AK-Methodik ist wegweisend für gezielte Labordiagnostik oder spezifische Behandlungsansätze. Ziel ist es, Infekte verstehen zu lernen und eine sinnvolle Behandlungsstrategie in der Anwendung von Infektnosoden zu entwickeln. Das Intensivseminar mit Olympiaarzt und Allergologe Dr. Michael Tank und AK-Diplomate Claudia Röthinger ist ein anerkannter Sonderkurs der DAEGAK.

Veranstaltungsort: Pfarrheim am Münsterplatz, Münsterplatz 4, 86609 Donauwörth




08 bis 09November
Borreliosetherapie mit AK mit Update
Stimpfach-Rechenberg

Einführung und Update zum Thema Borreliose als häufige aber zu selten diagnostizierte Erkrankung mit Tendenz zur Chronifizierung. Neue Behandlungsansätze? Therapie AK-gesteuert (16 UE).

Borrelioseinfektionen werden zu selten erkannt und adäqat behandelt. So entstehen Chronifizierungen mit Symptomen die nicht mehr mit einem Zeckenstich in Zusammenhang gebracht werden, z.B. Chronische Schmerzsyndrome. Im Kurs behandeln wir die Probleme der klinischen- und der Labordiagnostik und zeigen, wie eine Therapie mit der  myofunktionellen Testung mit Applied Kinesiology gesteuert und optimiert werden kann. Gibt es neue Ansätze und Behandlungsmöglichkeiten? Praktische Demonstrationen zur Vorgehensweise. Die Teilnehmer erhalten ein Kursskript.

Seminargebühr 520€; 570€ für Nichtmitglieder
08 bis 10November
NIT-Wirbelsäulen- und Kiefersyndrome
Bremen

Wir präsentieren in diesem besonderen AK-Chiropraktik-Kurs neue Techniken der Strukturbehandlung. Die Behandlung ist in die AK Abläufe eingebunden und ermöglicht hochspezifische Korrekturen bei kurzer Behandlungszeit.

Dieser Kurs zeigt genau die Justierungstechniken, die viele in ihrer Praxis vermisst haben und die wir in über 15 Jahren für die tägliche Arbeit zusammengestellt haben.

13 bis 16November
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert; AK-Akupunktur (Basisdiplom Seminarwoche 1 b)
München

AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT

Voraussetzungen: AK-Einführung, U-Kurs (für Nicht-Manualtherapeuten)

Sie lernen:
    •    Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
    •    die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen
    •    Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
    •    Körperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II)
    •    Verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zusetzten und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen
    •    „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Becken- (SIG-)dysfunktionen mit Keilen
    •    Die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. sacrotuberale und Lig. sacrospinale)
    •    wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können
    •    wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können

AK Akupunktur und IRT

Voraussetzungen: AK Einführung


Inhalte:
    •    Grundlagen des Akupunktursystems
    •    B & E-Technik, Set-point-Technik zur Schmerztherapie, Suchtbehandlung, Toleranzsteigerung
    •    Akupunktur, AK und Manuelle Medizin bei der Behandlung des Bewegungsapparates.
    •    Injury Recall Technik, Stufe 2 und 3
    •    Spezielle Anwendung von Somatotopien zur Schmerztherapie: Yamamoto-Schädelakupunktur u.a.

22 bis 24November
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert (AK-Modul 2)
Hannover

AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT

Voraussetzungen: AK-Einführung, U-Kurs (für Nicht-Manualtherapeuten)

Sie lernen:

  • Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
  • die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen
  • Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
  • Körperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II)
  • Verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zusetzten und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen
  • „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Becken- (SIG-)dysfunktionen mit Keilen
  • Die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. sacrotuberale und Lig. sacrospinale)
  • wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können
  • wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können
13 bis 15Dezember
IRT 3 - Die erweiterte Injury Recall Technique 3
Bremen
Im IRT 3 geht es um die tieferen Ebenen der körperlichen und zentralnervösen Traumaspeicherung. Es werden spezielle Zugänge zu einzelnen Traumaebenen unterrichtet und die Behandlungsstrategien zu diesen Ebenen gelehrt. Hirnnervenfunktionstestung und Lösung von Traumaebenen im ZNS über Organzugänge. Challenge spezifischer Hirnfunktionen. 
17 bis 18Januar 2025
AK-M2: Kraniosakrales System
Nürnberg

AK-M2: Kraniosakrales System (20 UE)

Mit AK-Tools am Schädel und Sakrum schneller mehr erreichen

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

  • Wiederholung AK-Manuelle Medizin 1
  • Einführung in die kraniosakrale Therapie nach Upledger und Bezüge zu den AK-Techniken
  • Cranial Faults: Total Compression Syndrome, Frontal Compression, Vertical und Lateral Shift, Temporal bulge, Parietal descent, Universal, Internal und External frontal, Suturenfehler
  • Gesamtstrategie der kranialen Dekompression
  • Fixationen
20 bis 23März 2025
AK-M2: Kraniosakrales System, AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion (Seminarwoche 2a)
München

AK-M2: Kraniosakrales System (20 UE)

Mit AK-Tools am Schädel und Sakrum schneller mehr erreichen

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

  • Wiederholung AK-Manuelle Medizin 1
  • Einführung in die kraniosakrale Therapie nach Upledger und Bezüge zu den AK-Techniken
  • Cranial Faults: Total Compression Syndrome, Frontal Compression, Vertical und Lateral Shift, Temporal bulge, Parietal descent, Universal, Internal und External frontal, Suturenfehler
  • Gesamtstrategie der kranialen Dekompression
  • Fixationen

AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion (20 UE)

Auf- und absteigende Störungen mit AK erkennen und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

Praxis der Untersuchung des kraniomandibulären Systems:

  • Anamnese
  • Untersuchung der Körperebenen (Inspektion und Palpation)
  • klinische Funktionsprüfung des TMJ
  • AK in der Diagnose der funktionellen Zusammenhänge:
  •  Funktionelle Untersuchung der Auswirkungen der Kiefergelenksposition auf Körperhaltung und vice versa.(Differentialdiagnose "absteigender" und "aufsteigender Störungen")

  • Manuelle Behandlung von Dysfunktionen der Kaumuskulatur, hyoidalen Muskulatur und mimischen Muskulatur.
  • Kiefergelenkslage und kraniosakrales System inkl. Gangbild (Walking Gait)
  • Triggerpunktbehandlung
  • Integration mit orthopädische Therapien
  • Funktionelle neurologische Störungen und TMJ (Legasthenie, Hyperaktivität etc.)
  • Shock absorber Test
  • Fallbeispiele und gegenseitiges Üben
27 bis 29März 2025
AK-Einführung und IRT, AK-GS Metabolische Störungen und IRT (Basisdiplom Seminarwoche 1 a)
München

AK Einführung und IRT

    •    die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen
    •    Die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests
    •    Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden
    •    Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln
    •    wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können
    •    wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können
    •    höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte
    •    einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen

AK-GS: Metabolische Störungen und IRT

Voraussetzung: AK-Einführung


Sie lernen:
    •    Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln
    •    Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn")
    •    wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können
    •    wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können
    •    wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können
    •    Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
    •    wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben
    •    wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen
    •    solche Muster zu erkennen und zu behandeln

28 bis 29März 2025
AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion
Nürnberg

AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion (20 UE)

Auf- und absteigende Störungen mit AK erkennen und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

Praxis der Untersuchung des kraniomandibulären Systems:

 

  • Anamnese
  • Untersuchung der Körperebenen (Inspektion und Palpation)
  • klinische Funktionsprüfung des TMJ
  • AK in der Diagnose der funktionellen Zusammenhänge:

     

    • Funktionelle Untersuchung der Auswirkungen der Kiefergelenksposition auf Körperhaltung und vice versa.(Differentialdiagnose "absteigender" und "aufsteigender Störungen")

     

  • Manuelle Behandlung von Dysfunktionen der Kaumuskulatur, hyoidalen Muskulatur und mimischen Muskulatur.
  • Kiefergelenkslage und kraniosakrales System inkl. Gangbild (Walking Gait)
  • Triggerpunktbehandlung
  • Integration mit orthopädische Therapien
  • Funktionelle neurologische Störungen und TMJ (Legasthenie, Hyperaktivität etc.)
  • Shock absorber Test
  • Fallbeispiele und gegenseitiges Üben
03 bis 06April 2025
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert (Basisdiplom Seminarwoche 1 b)
München

AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT

Voraussetzungen: AK-Einführung, U-Kurs (für Nicht-Manualtherapeuten)

Sie lernen:
    •    Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
    •    die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen
    •    Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
    •    Körperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II)
    •    Verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zusetzten und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen
    •    „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Becken- (SIG-)dysfunktionen mit Keilen
    •    Die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. sacrotuberale und Lig. sacrospinale)
    •    wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können
    •    wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können

AK Akupunktur und IRT

Voraussetzungen: AK Einführung


Inhalte:
    •    Grundlagen des Akupunktursystems
    •    B & E-Technik, Set-point-Technik zur Schmerztherapie, Suchtbehandlung, Toleranzsteigerung
    •    Akupunktur, AK und Manuelle Medizin bei der Behandlung des Bewegungsapparates.
    •    Injury Recall Technik, Stufe 2 und 3
    •    Spezielle Anwendung von Somatotopien zur Schmerztherapie: Yamamoto-Schädelakupunktur u.a.

15 bis 18Mai 2025
AK-Strategie: Neurologische Dysorganisation, Persistierende Primitive Reflexe, eIRT Neurol. Dysorg.; AK-M3: Radikuläre und pseudoradikuläre Störungen (Seminarwoche 2b)
München

AK-Strategie: Neurologische Dysorganisation, Persistierende Primitive Reflexe, eIRT (AK-Neuro-eIRT; 20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-M1, M2, AK-Akupunktur, AK-CMD

Der Kurs hat das Ziel, die in den Basiskursen gelernten Techniken in den Praxiskontext zu integrieren. Er dient der Rekapitulation und Erweiterung des Strategieteiles des Kurses AK- CMD dar.

Inhalte:

  • Erhebung der relevanten neurologischen Basisdaten des Patienten: Propriozeption, vestibuläre Funktion, okulomotorische Funktion.
  • Rekapitulation der praxisrelevanten neurologischen Prinzipien der Injury-Recall-Technik und Rekapitulation der praktischen Anwendung der IRT in mehreren Stufen.
  • Einführung in das Konzept der Persistierenden Primitiven Reflexe:
  • Challenges: Body into Reflexposition (BID), Eyes into Distortion (EID) für persistierenden Moro-Reflex, ATNR und TLR sowie Galant-Reflex als postural relevanteste primitive Reflexe.
  • Primitive Reflexe als Kostressoren bei IRT.
  • Metabolische Behandlung von Stressfolgen
  • Sämtliche Aspekte werden anhand von Fallbeispielen geübt.

AK-M3: Radikuläre und pseudoradikuläre Störungen (20 UE)

Syndrome mit AK sicher differenzieren und effizient behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1, AK-Manuelle Medizin 2, AK-Kraniomandibuläres System

Der Kurs vermittelt die Kenntnisse zur komplexen Therapie des kraniosakralen Systems bei  Gleichgewichtsstörungen, Koordinationsstörungen sowie Schmerzsyndrome u. Bandscheibenstörungen

Inhalte:

  • Beckenstörungen Cat 3
  • Lig iliolumbale
  • Sakrumläsionen (Torsionen, Fixation)
  • Spondylogenes Reflexgeschehen
  • Störungen im Bereich des Intervertebralformans  zervikal, lumbal (Diskusläsionen, Imbrication (Facettensyndrome)
  • Anteriore BWS-Läsion
  • Hidden cervical disk
23 bis 25Juni 2025
AK-Einführung und IRT, AK-GS Metabolische Störungen und IRT (Basisdiplom Seminarwoche 1 a)
München

AK Einführung und IRT

    •    die Geschichte der AK und deren ganzheitliche Denkweise kennen
    •    Die neurologischen Grundlagen der Muskelsteuerung und das neurophysiologische Modell des Muskeltests
    •    Muskeln auf ihre Funktion hin zu testen und Ursachen für deren Störungen zu finden
    •    Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte und einfache Muskeltechniken zu behandeln
    •    wie auch Stoffwechselstörungen und Allergien die Körperhaltung und Muskelfunktionen verändern und über den AK-Test erkannt werden können
    •    wie im Körper gespeicherte Verletzungsmuster die Gesundheit beeinträchtigen und die Ursache für Beschwerden und Symptome bilden können
    •    höchst effektive und einfach anzuwendende Behandlungen für Muskeldysfunktionen über Reflexpunkte
    •    einfache und wirkungsvolle Behandlungen für Verletzungsmuster und Narbenstörungen

AK-GS: Metabolische Störungen und IRT

Voraussetzung: AK-Einführung


Sie lernen:
    •    Stoffwechselzusammenhänge ganzheitlich erkennen und zu behandeln
    •    Screening-Verfahren für Allergien, rheumatische Erkrankungen, Candida, Dysbiose, Toxikologie (Schwermetalle, Pestizide usw.), Herdgeschehen (Zahnherde, "neurologischer Zahn")
    •    wie Sie mit Applied Kinesiology Allergien und Unverträglichkeiten diagnostizieren und behandeln können
    •    wie toxische Belastungen, z.B. mit Amalgam und anderen Schwermetallen, die Gesundheit beeinträchtigen und mit Hilfe der AK ausgeleitet werden können
    •    wie Pilze und Parasiten im Darm die Ursache für Verdauungsstörungen, Hauterkrankungen und Rückenschmerzen bilden können
    •    Sinnvolle analytische Labortests und sonstige Untersuchungsmethoden
    •    wie die AK Ihnen hilft, die Zusammenhänge zu verstehen und den Patienten eine sinnvolle Therapieempfehlung zu geben
    •    wie auch Infektionen, Impfungen und Vergiftungen Verletzungsmuster hinterlassen können, die zu anhaltenden Gesundheitsstörungen führen
    •    solche Muster zu erkennen und zu behandeln

26 bis 29Juni 2025
AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT; Manuelle Untersuchung integriert (Basisdiplom Seminarwoche 1 b)
München

AK-M1: Wirbelsäule und Becken, Myofasziale Störungen und IRT

Voraussetzungen: AK-Einführung, U-Kurs (für Nicht-Manualtherapeuten)

Sie lernen:
    •    Rückenschmerzen mit AK erfolgreich behandeln
    •    die verschiedenen Ursachen für eine Störung der Muskelfunktion kennen
    •    Muskeltechniken: Faszientechnik, Spindelzelltechnik, Muster reaktiver Muskeln, Origin-Insertion-Technik, Strain-Counterstrain
    •    Körperfehlhaltungssysteme, in deren Rahmen sich die Symptome des Patienten entwickeln, zu erkennen und mit Applied Kinesiology aufzulösen (Beckenfehler Category I und II)
    •    Verschiedene Muskeldysfunktionsmuster in Beziehung zueinander zusetzten und erhalten so Zugang zu viel nachhaltigeren Behandlungsebenen
    •    „Perlen“ der amerikanischen Chiropractic kennen und zu nutzen - wie die Fernbeziehungen einzelner Wirbel untereinander oder die sanfte Korrektur von Becken- (SIG-)dysfunktionen mit Keilen
    •    Die Behandlung von Beckenbodenligamenten (Lig. sacrotuberale und Lig. sacrospinale)
    •    wie Subluxationen der Wirbelsäule mit den sanften Techniken der AK erkannt und sehr effektiv behandelt werden können
    •    wie Fehlhaltungssysteme klar auf alte Verletzungsmuster zurückgeführt werden können und diese in einzelnen Schritten behandelt werden können

AK Akupunktur und IRT

Voraussetzungen: AK Einführung


Inhalte:
    •    Grundlagen des Akupunktursystems
    •    B & E-Technik, Set-point-Technik zur Schmerztherapie, Suchtbehandlung, Toleranzsteigerung
    •    Akupunktur, AK und Manuelle Medizin bei der Behandlung des Bewegungsapparates.
    •    Injury Recall Technik, Stufe 2 und 3
    •    Spezielle Anwendung von Somatotopien zur Schmerztherapie: Yamamoto-Schädelakupunktur u.a.

11 bis 12Juli 2025
AK-OM: Orthomolekulare Medizin
Nürnberg

AK-OM: Orthomolekulare Medizin (16 UE)

Nährungstoffdysbalancen mit AK erkennen, verstehen und gezielt behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie

Die Grundlagen für die Anwendung der AK in der orthomolekularen Medizin(OM) werden gelehrt und wichtige Anwendungsbeispiele demonstriert; das wichtigste Test- und Informationsmaterial wird angeboten.

Inhalte:

  • Einführung: Geschichte, Definition, Methodik der OM
  • Literatur u. Testsätze: Voraussetzung für die Praxis
  • Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Vitamine
  • Schmerzmediatoren: Prostaglandine, Leukotriene
  • Säure-Basen-Haushalt und sein Bezug zum Knochenstoffwechsel
  • Anwendung in der Praxis anhand von häufigen Krankheitsbildern und konkreten Fallbeispielen:
  • rheumatische  Erkrankungen
  • Allergien und Pseudo-Allergien (Unverträglichkeiten)
  • Intoxikationen
  • Dysbiosen inkl. Candida, Parasitosen etc.
25 bis 27Juli 2025
AK-HR: Hormonelle Regelkreise und IRT, AK-VO: Viszerale Osteopathie (Seminarwoche 3a)
München

AK-HR: Hormonelle Regelkreise (20 UE)

Hormonelle Dysregulation im Kontext von ganzheitlicher Medizin und Bewegungssystem aufdecken und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

  • Die funktionellen Zusammenhänge zwischen strukturellen und innersekretorischen Störungen
  • Hormonelle Dysbalancen: Epiphyse, Hypothalamus, Hypophyse, Thyreoidea, Parathyreoidea Nebenniere, Gonaden
  • Fertilitätsstörungen
  • Stresssyndrom
  • Steroidhormone
  • Dysmenorrhö
  • Hypoglykämiesyndrom
  • Immunstörungen
  • Hypertonus

AK-Viszerale Osteopathie (20 UE)

Organdysfunktion in der Allgemeinmedizin und Orthopädie effizient manuell behandeln 

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1

Ziel des Kurses ist es, die einfache Anwendung der Techniken der AK für die Viszerale Osteopathie zu zeigen

Inhalte:

  • Grundlagen der viszeralen Osteopathie: Mobilität, Motilität; Fixationen, Adhäsionen, Ptosen, Anwendung der AK-Konzepte TL und Challenge für die Viszera.
  • Die Pathogenese nach F.X. Mayr, das Enteropathiesyndrom aus der Sicht Mayrs
  • Erläuterungen von Bauch- und Haltungsformen in Bezug auf Vitalität und Atrophie, die wichtigsten Bauchbefunde nach Mayr, Radixödem
  • Thoraxorgane, Diaphragma
  • Behandlung von Störungen der Leber, Gallenblase, Sphinkteren
  • Magen, Dünndarm, Colon
  • Urogenitalapparat: Niere, Blase, Uterus, Prostata, (Inkontinenz, Menstruations- und Kohabitations-störungen, Prostadynie)
  • Viszerale und viszeroparietale Ursache-Folgeketten (Wirbelsäulensyndrome, kraniosakrale Läsionen mit viszeraler Ursache)
16 bis 19Oktober 2025
AK-M4: Störungen der oberen Extremität; AK-M5: Störungen der untere Extremität (Seminarwoche 3 b)
München

AK-M4: Störungen der oberen Extremität (20 UE)

Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte: 

  • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten, Flowchart Extremitätengelenksbehandlung
  • Neuroorthopädische Propriozeptoren-Technik (Shafer)
    • Ligamentstörungen          
    • Kapselstörungen
    • Ligament interlink
    • Knorpelverletzungen
    •  Stauchungsverletzungen          
    •  Hautpropriozeptoren 
  • Schulter:
    • Slipped bicipital tendon
    • Ligg. glenohumeralia, coracohumerale,
    • Kapsel
    • Labrum,
    • AC- und SC-Gelenk
    • Frozen Shoulder
  • Ellenbogen: 
    • 3 Gelenke Radiusköpfchen
    • Epicondylopathia
    • Lig. anulare
    • Ligg. collateralia
  • Hand:
    • Karpaltunnelsyndrom

    AK-M5: Störungen der unteren Extremität, Versorgung mit propriozeptiven Einlagen (20 UE)

    Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln
    Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-M1

    Lernziele:

    • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten
    • Ligament Interlink Technik mit allen Varianten (Lig., Kapsel, Muskel, Knochen)-Wiederholung
    • Hüfte
      Lig. Iliofemorale, pubofemorale
      Kapsel
      Labrum
      Tractus iliotibialis
    • Knie
      Patellaführung, Retropatellararthrose
      Kreuzbänder
      Kollateralbänder
      Menisken
      Lig. popliteum
      Fibulaköpfchen
    • Fuß
      Fußknochen“subluxationen“:
      Talus, Kalkaneus, Navikulare, Kuboid
      Sprunggelenksbänder
      Tarsaltunnelsyndrom
      Metatarsalgie
      Funkioneller Hallux limitus
      Fasciitis plantaris
      Achillodynie
      Versorgung mit propriozeptiven Einlagen
16 bis 17Januar 2026
AK-Hospitation, Behandlungsstrategie
München

AK-HK: Hospitationskurs (20 UE)

Die erlernten AK-Techniken am Patientenfall anwenden

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1, AK-Akupunktur, AK-Manuelle Medizin 2, AK-Kraniomandibuläres System, AK-Hormonelle Regelkreise

Inhalte:

  • Wiederholung der wichtigsten manuellen AK-Techniken
  • Praktische Erarbeitung der Behandlungsstrategie bei allgemeinmedizinischen, orthopädischen und schmerztherapeutischen Fällen: "Was muss ich tun, wenn....??"
  • Besprechung von Problemfällen der Kursteilnehmer.
  • Patientendemonstration, praktisches Üben
18Januar 2026
Prüfung zum DÄGAK-Diplom
München
18Januar 2026
Prüfung zum DÄGAK-Diplom
München
26 bis 29Januar 2026
AK-M2: Kraniosakrales System, AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion (Seminarwoche 2a)
Hamburg

AK-M2: Kraniosakrales System (20 UE)

Mit AK-Tools am Schädel und Sakrum schneller mehr erreichen

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

  • Wiederholung AK-Manuelle Medizin 1
  • Einführung in die kraniosakrale Therapie nach Upledger und Bezüge zu den AK-Techniken
  • Cranial Faults: Total Compression Syndrome, Frontal Compression, Vertical und Lateral Shift, Temporal bulge, Parietal descent, Universal, Internal und External frontal, Suturenfehler
  • Gesamtstrategie der kranialen Dekompression
  • Fixationen

AK-CMD: Kraniomandibuläre Dysfunktion (20 UE)

Auf- und absteigende Störungen mit AK erkennen und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

Praxis der Untersuchung des kraniomandibulären Systems:

  • Anamnese
  • Untersuchung der Körperebenen (Inspektion und Palpation)
  • klinische Funktionsprüfung des TMJ
  • AK in der Diagnose der funktionellen Zusammenhänge:
  •  Funktionelle Untersuchung der Auswirkungen der Kiefergelenksposition auf Körperhaltung und vice versa.(Differentialdiagnose "absteigender" und "aufsteigender Störungen")

  • Manuelle Behandlung von Dysfunktionen der Kaumuskulatur, hyoidalen Muskulatur und mimischen Muskulatur.
  • Kiefergelenkslage und kraniosakrales System inkl. Gangbild (Walking Gait)
  • Triggerpunktbehandlung
  • Integration mit orthopädische Therapien
  • Funktionelle neurologische Störungen und TMJ (Legasthenie, Hyperaktivität etc.)
  • Shock absorber Test
  • Fallbeispiele und gegenseitiges Üben
23 bis 26Februar 2026
AK-Strategie: Neurologische Dysorganisation, Persistierende Primitive Reflexe, eIRT Neurol. Dysorg.; AK-M3: Radikuläre und pseudoradikuläre Störungen (Seminarwoche 2b)
Hamburg

AK-Strategie: Neurologische Dysorganisation, Persistierende Primitive Reflexe, eIRT (AK-Neuro-eIRT; 20 UE)

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-M1, M2, AK-Akupunktur, AK-CMD

Der Kurs hat das Ziel, die in den Basiskursen gelernten Techniken in den Praxiskontext zu integrieren. Er dient der Rekapitulation und Erweiterung des Strategieteiles des Kurses AK- CMD dar.

Inhalte:

  • Erhebung der relevanten neurologischen Basisdaten des Patienten: Propriozeption, vestibuläre Funktion, okulomotorische Funktion.
  • Rekapitulation der praxisrelevanten neurologischen Prinzipien der Injury-Recall-Technik und Rekapitulation der praktischen Anwendung der IRT in mehreren Stufen.
  • Einführung in das Konzept der Persistierenden Primitiven Reflexe:
  • Challenges: Body into Reflexposition (BID), Eyes into Distortion (EID) für persistierenden Moro-Reflex, ATNR und TLR sowie Galant-Reflex als postural relevanteste primitive Reflexe.
  • Primitive Reflexe als Kostressoren bei IRT.
  • Metabolische Behandlung von Stressfolgen
  • Sämtliche Aspekte werden anhand von Fallbeispielen geübt.

AK-M3: Radikuläre und pseudoradikuläre Störungen (20 UE)

Syndrome mit AK sicher differenzieren und effizient behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1, AK-Manuelle Medizin 2, AK-Kraniomandibuläres System

Der Kurs vermittelt die Kenntnisse zur komplexen Therapie des kraniosakralen Systems bei  Gleichgewichtsstörungen, Koordinationsstörungen sowie Schmerzsyndrome u. Bandscheibenstörungen

Inhalte:

  • Beckenstörungen Cat 3
  • Lig iliolumbale
  • Sakrumläsionen (Torsionen, Fixation)
  • Spondylogenes Reflexgeschehen
  • Störungen im Bereich des Intervertebralformans  zervikal, lumbal (Diskusläsionen, Imbrication (Facettensyndrome)
  • Anteriore BWS-Läsion
  • Hidden cervical disk
10 bis 13Juni 2026
AK-HR: Hormonelle Regelkreise und IRT, AK-VO: Viszerale Osteopathie (Seminarwoche 3a)
Hamburg

AK-HR: Hormonelle Regelkreise (20 UE)

Hormonelle Dysregulation im Kontext von ganzheitlicher Medizin und Bewegungssystem aufdecken und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte:

  • Die funktionellen Zusammenhänge zwischen strukturellen und innersekretorischen Störungen
  • Hormonelle Dysbalancen: Epiphyse, Hypothalamus, Hypophyse, Thyreoidea, Parathyreoidea Nebenniere, Gonaden
  • Fertilitätsstörungen
  • Stresssyndrom
  • Steroidhormone
  • Dysmenorrhö
  • Hypoglykämiesyndrom
  • Immunstörungen
  • Hypertonus

AK-Viszerale Osteopathie (20 UE)

Organdysfunktion in der Allgemeinmedizin und Orthopädie effizient manuell behandeln 

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1

Ziel des Kurses ist es, die einfache Anwendung der Techniken der AK für die Viszerale Osteopathie zu zeigen

Inhalte:

  • Grundlagen der viszeralen Osteopathie: Mobilität, Motilität; Fixationen, Adhäsionen, Ptosen, Anwendung der AK-Konzepte TL und Challenge für die Viszera.
  • Die Pathogenese nach F.X. Mayr, das Enteropathiesyndrom aus der Sicht Mayrs
  • Erläuterungen von Bauch- und Haltungsformen in Bezug auf Vitalität und Atrophie, die wichtigsten Bauchbefunde nach Mayr, Radixödem
  • Thoraxorgane, Diaphragma
  • Behandlung von Störungen der Leber, Gallenblase, Sphinkteren
  • Magen, Dünndarm, Colon
  • Urogenitalapparat: Niere, Blase, Uterus, Prostata, (Inkontinenz, Menstruations- und Kohabitations-störungen, Prostadynie)
  • Viszerale und viszeroparietale Ursache-Folgeketten (Wirbelsäulensyndrome, kraniosakrale Läsionen mit viszeraler Ursache)
14 bis 17September 2026
AK-M4: Störungen der oberen Extremität; AK-M5: Störungen der untere Extremität (Seminarwoche 3 b)
Hamburg

AK-M4: Störungen der oberen Extremität (20 UE)

Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Manuelle Medizin 1

Inhalte: 

  • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten, Flowchart Extremitätengelenksbehandlung
  • Neuroorthopädische Propriozeptoren-Technik (Shafer)
    • Ligamentstörungen          
    • Kapselstörungen
    • Ligament interlink
    • Knorpelverletzungen
    •  Stauchungsverletzungen          
    •  Hautpropriozeptoren 
  • Schulter:
    • Slipped bicipital tendon
    • Ligg. glenohumeralia, coracohumerale,
    • Kapsel
    • Labrum,
    • AC- und SC-Gelenk
    • Frozen Shoulder
  • Ellenbogen: 
    • 3 Gelenke Radiusköpfchen
    • Epicondylopathia
    • Lig. anulare
    • Ligg. collateralia
  • Hand:
    • Karpaltunnelsyndrom

    AK-M5: Störungen der unteren Extremität, Versorgung mit propriozeptiven Einlagen (20 UE)

    Läsionen der Gelenk- und Muskelstrukturen exakt differenzieren und behandeln
    Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-M1

    Lernziele:

    • Muskelläsionsketten an Synergisten und Antagonisten
    • Ligament Interlink Technik mit allen Varianten (Lig., Kapsel, Muskel, Knochen)-Wiederholung
    • Hüfte
      Lig. Iliofemorale, pubofemorale
      Kapsel
      Labrum
      Tractus iliotibialis
    • Knie
      Patellaführung, Retropatellararthrose
      Kreuzbänder
      Kollateralbänder
      Menisken
      Lig. popliteum
      Fibulaköpfchen
    • Fuß
      Fußknochen“subluxationen“:
      Talus, Kalkaneus, Navikulare, Kuboid
      Sprunggelenksbänder
      Tarsaltunnelsyndrom
      Metatarsalgie
      Funkioneller Hallux limitus
      Fasciitis plantaris
      Achillodynie
      Versorgung mit propriozeptiven Einlagen
22 bis 23Januar 2027
AK-Hospitation, Behandlungsstrategie
Hamburg

AK-HK: Hospitationskurs (20 UE)

Die erlernten AK-Techniken am Patientenfall anwenden

Voraussetzungen: AK-Einführung, AK-Ganzheitliche Strategie, AK-Manuelle Medizin 1, AK-Akupunktur, AK-Manuelle Medizin 2, AK-Kraniomandibuläres System, AK-Hormonelle Regelkreise

Inhalte:

  • Wiederholung der wichtigsten manuellen AK-Techniken
  • Praktische Erarbeitung der Behandlungsstrategie bei allgemeinmedizinischen, orthopädischen und schmerztherapeutischen Fällen: "Was muss ich tun, wenn....??"
  • Besprechung von Problemfällen der Kursteilnehmer.
  • Patientendemonstration, praktisches Üben
  ICAL Kalender abonnieren (z.B. Kalender in Outlook einbinden)

  RSS-Feed abonnieren

  Kalenderblatt ausdrucken als HTML  (als PDF)